SEOcruise Recap

An dieser Stelle soll auch mein Recap der SEOcruise nicht fehlen..

Ich sitze grad auf der Couch und tippe dieses Recap ins iPad. Auch wenn die SEOcruise sehr entspannend war, bin ich doch fertig wie selten 😉 Zudem hab ich immer noch das Gefühl, dass sich alles um mich herum bewegt. Wie schnell man sich an so ein Schiff gewöhnt.. 😉
Aber fangen wir von vorne an:
Am Sonntag, dem Vorabend der Konferenz, fanden sich die meisten in Kiel ein. Aufgrund mangelnder Kommunikation sind wir dann in 2 Gruppen, nacheinander zum Steak Essen gegangen. Das sollte man nächstesmal besser machen, aber allgemein war „unsere Gruppe“ mit Stephanie, Thorsten, Felix, meiner Frau Nadine und mir schon eine ganz witzige Truppe 😉

steak-essen

Die abendliche PreParty habe ich allerdings leider verpasst. Da schon angekündigt wurde, dass auf dem Schiff das Internet eher knapp wird, habe ich den Abend versucht noch einiges an Arbeit „vorzuholen“.

Am nächsten Morgen ging es dann aufs Schiff.

Color-Line-MagicSchon beim Einlaufen war die Color Line Magic beeindruckend. Auch wenn es offiziell eine Fähre ist, ist das schon ein richtig beeindruckendes Kreuzfahrtschiff. Mit 15 Decks + Ladedeck und Platz für 2500 Menschen ist es schon eine kleine Stadt für sich. Es gab mehrere Einkaufsläden, Discotheken, Bars, Restaurants, etc.

color-line-magic-seite

Allgemein hat Maximilian mit seinem Team von Ayudo eine ganze Menge grossartiger Arbeit geleistet. Das Conference Center war klasse vorbereitet, die Verpflegung während der Sessions war super und der Ansatz vieler Besucher, ihre Familien mitzubringen war mal eine ganz neue Idee die ich besonders cool fand.

Leider haben sich die Frauen untereinander nicht ganz so vernetzt wie man sich das vorgestellt hatte, aber alleine, dass man sich zumindest mal gesehen und ein paar Wörter miteinander gewechselt hat fand ich schon klasse. Sonst gab es kleine Grüppchenbildungen und ganz viel Shopping und Wellness 😉
Da wären evtl. ein paar Randveranstaltungen für „mitgereiste“ ganz cool gewesen. Aber ich möchte mich nicht beschweren, wir hatten verdammt viel Spaß mit Familie Brechmann 😉

Und damit kommen wir mal zu den paar negativen Punkten:

– Es gab viele zwar gut geplante Dinge die nicht ausreichend Kommuniziert wurden. Z.B. wussten viele nicht wo es das Abendessen / Frühstück gab und auch am Abend fand man auf dem ganzen Schiff umherlaufende SEO’s die wissen wollten wo denn jetzt die Party stattfindet.

– Das Frühstück war im Gegensatz zum Abendessen deutlich verbesserungswürdig, sehr schade fand ich dabei auch, dass wir je nach Kategorie in bis zu 4, über das Schiff verteilten, verschiedenen Locations Essen mussten.

Die Positiven Dinge haben für mich aber deutlich überwogen und es hat wirklich Spaß gemacht. Auf welcher anderen Konferenz kann man schon, wenn in einem Slot keine passende Session vorhanden ist, lieber ins „Aqua Land“ gehen? 😉

Die Sessions.

Ich hatte eigentlich nur ein paar absolute Wunschsessions, von denen 2 leider auch noch unbedingt Parallel laufen mussten. Und das waren der von Karl Kratz und der von Pelle Boese. Da Adult Sessions doch eher spärlich gesäht sind habe ich mich hier für den Vortrag von Pelle entschieden der auch sehr Interessant war und viele alte Infos aufgefrischt und neue learning gebracht hat.

pelle
Am coolsten war der Erinnerungs Effekt, dass es bei Adult kein Adwords gibt und nur die organischen Suchergebnisse existieren. Auch das viele alte SEO Techniken hier noch funktionieren musste man mal wieder hören um auf neue/alte Ideen zu kommen.

Auch die Session von Felix Beilharz war super und hat einem die vielen kleinen Fehler im Social Media vor Augen geführt die doch jeder von uns schon mal gemacht hat 😉

beilharz

Inspirierend war die Session con Curt Simon Harlinghausen, der anhand des Beispiels der Metro Gruppe den Aufbau einer Social Media Strategie „anschnitt“.

Aber mehr möchte ich über die Sessions auch nicht verlieren. Allgemein waren alle sehr gut, und ich habe leider mehr verpasst als ich vorhatte ;(

Die Unterbringung:

Wir hatten eine 5 Sterne Aussenkabine mit „Balkon“, wobei der Balkon eher ein kleiner Glaskasten war, der über das Wasser hing. Die Kabine war sehr bequem eingerichtet, hatte eine prallgefüllte MiniBar und war für ein Schiff doch üppig groß.

Wäre nicht mein übliches Pech, wäre alles Super gewesen, aber so ist natürlich unsere Klima Anlage kaputt gegangen, so dass diese nur noch auf Voller Kraft lief und Schlafen ohne Ohropax nicht mehr möglich war.

klima-kaputt

Interessant war auch mal wieder rauszufinden warum unsere deutschen Rentner weltweit so „beliebt“ sind. Kurz vor Oslo als ich mich durch die anstehenden Rentner zu schlängeln versuchte um zur Rezeption zu kommen wo ich ein Problem zu klären hatte, versuchten gleich mehrere mich „geschickt“ zu blocken. Einer hätte sich sogar fast mit mir geprügelt 😉

 

Impressionen vom Schiff:

 

Restaurant schiff-meer Promenadendeck Sonnenuntergang schiff-oslo

Weitere Recaps:

Felix Beilharz
Christian Süllhöfer
Anne Kratz
Tomato-Projects
Mario Schröder
Karl Kratz
Michael Fritz

Dieser Beitrag wurde geschrieben von Andreas

Andreas Rothermund ist seit 1998 im Online Marketing tätig. Er betreut mit seiner Firma u.a. kleine und mittelständische Unternehmen zum Thema Online Marketig und speziell SEO. Ausserdem betreibt er mit seinem Unternehmen breit gestreute Webseiten und Online Shops.

7 Kommentare für “SEOcruise Recap

  1. Pingback: SEOCruise 2013 Recap | Newsider

  2. Danke fuer die Blumen und das schicke Foto 🙂 Das Problem mit der Klimaanlage hatte ich in der ersten Nacht auch. Sehr sehr nervig! Aber sonst war’s schon lustig!

  3. Pingback: SEOcruise Recap – der mit dem roten Hut berichtet

  4. Pingback: SEO-Cruise 2013 Meer Marketing | Tomato-Projects

  5. Pingback: AKM3 auf der Seocruise 2013 - Unterwegs auf internationalen Gewässern - AKM3

  6. Pingback: Umfrage zur SEOcruise 2013 « SEO

  7. Toller Beitrag. Möchte da im nächsten Jahr auch mit dabei sein. Die lange Anreise aus Österreich würde ich auch dafür in Kauf nehmen. Die SEO-Szene in Österreich gibt nicht so viel her. In Deutschland ist dauernd was los. Das finde ich sehr gut. Man kann viel von den deutschen Kollegen lernen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *